>> Themengalerie:
     

Themengalerie: Testfahrten Stadler KISS der ODEG

Der Juli 2012 war vor allem von einem geprägt: dem 445 108, der Deutschlandweit und dabei auch in der Treuchtlinger Gegend Versuchsfahrten machte.

Durch den TÜV Süd und die Inbetriebnahmegesellschaft Transporttechnik IGT, eine Firma die sich auf derartige Testfahrten spezialisiert hat, fanden an mehreren Tagen im Juli Probefahrten mit dem von Stadler Rail gebauten KISS-Triebzug statt. Die Abkürzung KISS steht zwar für Komfortabler, Innovatier, Spurtstarker S-Bahn Zug, der Triebzug ist allerdings dank seiner Modularen Bauweise auch für Fernverbindungen nutzbar. Die Österreichische Bahngesellschaft Westbahn nutzt ihn beispielsweise seit Dezember 2011 als Intercity zwischen Wien und Salzburg mit bis zu 200km/h Höchstgeschwindigkeit, bei der S-Bahn Zürich sowie künftig auch bei der Staatsbahn Luxemburgs und der Bern-Lötsch-Simplonbahn wird er hingegen als Nahverkehrstriebzug verwendet werden.

Der aktuell getestet Zug ist für die Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft ODEG bestimmt. Diese wird ab Dezember die Strecke Wismar - Berlin - Cottbus bedienen, wofür in 2009 16 vierteilige Triebzüge bei Stadler bestellt wurden die nun aktuell in Berlin produziert werden.

Dabei wurden durch die IGT nicht wenige Kilometer runtergerissen: Während an den ersten beiden Tagen des Juli noch Testfahrten zwischen Donauwörth und Augsburg anstanden, wurde am 3. die Gegend um Treuchtlingen unsicher gemacht. Der Altmühlbahn auf dem Abschnitt Solnhofen - Tauberfeld folgte am 4. Treuchtlingen - Roth. Direkt am Abend ging es von hier aus noch weiter nach Bamberg, wo man am 5. die Strecke nach Hochstadt-Markzeuln sowie am darauffolgenden Tag nach Lichtenfels befuhr. Den Samstag nutzte man für eine Überführungsfahrt nach Ulm, es rief die Geislinger Steige bis Westerstetten. Nach einem Zwischenaufenthalt an der Mosel und nochmals an der Steige fuhr man am 18. wieder nach Treuchtlingen um am 19. zwischen Uffenheim und Lehrberg zu pendeln, am 20. zwischen Solnhofen - Tauberfeld und am 21. und 22. erneut im Schwabenland zwischen Donauwörth - Augsburg. Dies schloss man mit einer Drehfahrt über Ingolstadt ab, um am 23. schließlich nochmals das Atmühltal zu erkunden. Nach einem Zwischenbesuch in Norddeutschland verkehrte man an den beiden Monatsletzten nochmals zwischen Roth und Treuchtlingen um dann am 1. August zurück in die Werkshallen nach Berlin-Henningsdorf zu fahren.

Mit den Bildern fangen wir jedoch bereits im Juni an, wo ich den 445 108 vor dem Deutschordensschloss erstmals ablichten konnte. Zwar abgeschnitten, aber wenigstens bei Sonne - war ein ziemlicher Krimi, von hinten kam nämlich eine fette Wand angeschoben.
Kuriose Szenen spielten sich am Bahnübergang bei Grönhart ab. Da bekanntlich die Testfahrten bei Grüner Welle und damit auch bei Zwangsweise vorzeitig geschlossener Schranke durchgeführt werden, wurde der Bahnhübergang - wie immer bei derartigen Fahrten - manuell durch einen Posten gesichert. Manche Autofahrer wendeten dabei selbst bei normalen Zugfahrten erbost ihr Fahrzeug nur ob der Anwesenheit des Postens. Ob durch den Umweg auch nur eine einzige Minute gewonnen wird sei mal dahin gestellt... [...]
Bei den Fahrten im Altmühltal wollte es leider nicht so recht mit der Verknüpfung von Zeit meinerseits und gutem Wetter passen. Zwei Sonnenbilder entstanden hier aber dennoch. Zunächst konnte ich direkt am Bahnhof die letzte Fahrt des Tages ablichten. Der freundliche Schrankenposten am Übergang zur Solnhofer Teufelskanzel meinte jedoch dass der Zug nach der Messfahrt direkt zurück nach Treuchtlingen fahren wird bevor er sich in den Feierabend verabschiedete. Was auffällt, das Spitzensignal aus LEDs [...]
Nach ca. 3km Fußweg und der ständigen Befürchtung zu spät zu sein hies es dann doch warten, warten, warten. Erst vielviel später als gedacht, aber daher auch bei dann gutem Sonnenwinkel, schoss 445 108 aus dem Esslingerbergtunnel. Geplant was das ganze meinerseits so allerdings nicht, aber wer rechnet schon damit dass die Mittags Feierabend machen...
Unterhalb der Teufelskanzel wurde der Zug bereits einige Tage zuvor bei Siffwetter sicherheitshalber mal abgepasst, Messzüge im Altmühltal sind ja nicht regelmäßig der Fall...
Am 18. Juli wurde die Überführung von Ulm nach Treuchtlingen im Wald bei Möhren erwartet.
Beim Nahrungsmittelkauf wurde der Zug am 30. Juli in Weißenburg bei den Schrebergärten abgefangen. Die Canon notierte 16:26 Uhr in die Exif, auch hier handelt es sich also um die letzte Fahrt des Tages.
Und weil es auf dem Weg lag, wurde zuvor natürlich am Bahnübergang Grönhart ein Zwischenhalt eingelegt ;)
Zwei Anläufe waren für diese Stelle notwendig, kam doch beim ersten die Fotowolke schneller als der Zug. Beim zweiten klappte es trotz der dicken Wolken aber ohne Probleme.
Zum Abschluss folgen noch drei Aufnahmen bei schlechtem Wetter, die mehr oder weniger zufällig entstanden. Nachdem der Morgen des 31. Juli schön sonnig begann zog es über Mittag komplett zu. Eigentlich war ich schon auf dem Heimweg als ich im Rückspiegel noch sehen konnte wie der Schrankenposten hektisch seinen Übergang sperrte, entsprechend war mit baldiger Abfahrt in Treuchtlingen zu rechnen. Beim alten Bahnwärterhäuschen sollte es klick machen.
Bei der etwas zugbetonteren Aufnahme sieht man die LED-Beleuchtung besser.
Und aus Grönhart haben wir auch noch ein Bild aus der anderen Richtung.
 
br-101.de - die Homepage über die Baureihe 101 der Deutschen Bahn AG
Dies ist keine Seite der Deutschen Bahn AG!
© Copyright 2003-2008 Andreas Dollinger
Impressum