>> Themengalerie:
     

Themengalerie: Euronight 482 / 483

Der Euronight EN 482 "Hans Christian Andersen" von München nach Kopenhagen ist im Razorland eigentlich nur im Juni / Juli, also an den längsten Tagen des Jahres, fotografierbar. Im Jahr 2006 war dies ein besonderer Zeitraum: Fußball WM in Deutschland! Die DB hatte für den erwarteten Mehrverkehr einige Loks der Baureihe 1116 von der ÖBB angemietet, die einige deutsche IC-Loks vor gewissen Zügen ersetzen sollten. Der Euronight 482 / 483 war einer dieser Züge, wenn auch nur an einigen Tagen in der Woche - und dann sogar noch teilweise mit der 1116 als geschleppte Lok, Umlaufbedingt... Normal ziehen Loks der Baureihe 101 oder 120 - auch hier teilweise umlaufbedingt zwei - den Zug bis Nürnberg, wo Kopf gemacht wird. Der Laufweg des Zuges ist auch interessant, wechselt er doch oftmals. Uhrzeit- und Tagesabhängig geht es nördlich von Würzburg mal über die Rennstrecke oder div. Altbaustrecken, südlich Treuchtlingen abends über Augsburg und morgens über Ingolstadt. Gerüchten zufolge rast er sogar bei großer Verspätung direkt über die NBS Nürnberg - Ingolstadt obwohl er eigentlich nicht darf?

Achja, eine Sache sei noch erwähnt: Bei einigen Hobbykollegen löst der Anblick des Zuges immer gewisse Gedanken aus, von vor Männernbeinen knieenden Damen ist oftmals die Rede wenn der Zug langsam an einem vorbei rollt. Ob in Andersens Werken auch eine derartige Passage vorkommt? Langsam übrigens deswegen, weil die Regionalbahn mit Halt an fast jedem Halt in der Regel voraus fährt, schließlich könnten auch Fahrgäste aus der RB in Nürnberg in den Nachtzug umsteigen wollen. Eigentlich könnte man daher auch einen Halt in Treuchtlingen einrichten - er hält ja sowieso fast immer... mir würden spontan 5 Fahrgäste einfallen, die gerne einmal einsteigen würden, um Andersens "Kleine Meerjungfrau" in Kopenhagen zu besuchen....

Obwohl extra für die WM 15 österreichische Loks angemietet wurden, zogen oftmals trotzdem deutsche 101 oder 120 den Zug. Eine 101 musste so auch am 6. Juni arbeiten.
Einen Tag zuvor waren sogar zwei, ich glaube sogar planmäßig, Loks am Zug. Fast stilecht in orientrot könnte man meinen, was war das doch eigentlich für eine schöne Fargebung :)
Was von dieser WM wohl auch in Erinnerung bleibt sind die vielen Fahnen an Häusern und Autos - und Loks. Ob wiedergefundener Nationalstolz, oder doch nur Fußballbegeisterung wollen wir hier nicht diskutieren sondern uns nur an den geschmückten Zügen erfreuen. Am 1. Juli zog 1116 271 an der Altstadt der Barockstadt Ellingen vorbei.
Da es um diese Uhrzeit nördlich von Treuchtlingen nur wenige Sonnenlöcher gibt verweilen wir hier nun ein wenig. Diese Aufnahme, übrigens im Magazin Eisenbahn-Revue International abgedruckt, entstand am 27. Juni mit Lok 275. Im Hintergrund rechts erkennt man die Wülzburg, auf der im 1. Weltkrieg Charles de Gaule als Kriegsgefangener festgehalten wurde.
Am 2. Juli wurde es dann richtig bunt: 120 151 verwandelte den Euronight in den ZDF-Express - zumindest bis Nürnberg. Auch dieses Bild entstand in der Kurve bei Ellingen, die ZDF-Lok befindet sich gerade auf Höhe des Märchenwaldes wo sicher auch Andersens Werke wie "Des Kaisers neue Kleider" oder "Die Prinzessin auf der Erbse" die Kinder erfreuten.
Eines der weiteren Sonnenlöcher befindet sich im Rezatgrund zwischen Weissenburg und Treuchtlingen: In einem bewaldeten Sumpfgebiet entspringt die Schwäbische Rezat welche sich in Schorschlesg´münd mit der von Ansbach kommenden Fränkischen Rezat zur Rednitz vereinigt. Diesen Flußlauf wollte Karl der Große mit seinem Karlsgraben zum ersten Main-Donau-Kanal ausbauen - er schaffte es jedoch nicht.
Zwar erreichte er mit seinem Kanal fast die Altmühl, technische Schwierigkeiten machten es jedoch unmöglich die hier gelegene Europäische Talwasserscheide zu überwinden. Ein Teil des Kanals wurde bei der Ortschaft Graben als Denkmal gelassen, begrenzt durch die Ortschaft auf der einen Seite und die Bahn auf der anderen.
Zwischen Graben und Treuchtlingen wird die Bahntrasse auf einem mehrere Meter hohen Damm geführt, um dann bei Gstadt die Altmühl zu überbrücken. Dieser Damm ist zwar wunderbar im Licht, aber leider mittlerweile stark bewachsen und zum fotografieren fast schon zu hoch. Interessanter als der Zug ist daher die auf Mäuse lauernde Katze im Maisacker :)
Die Fischbauchträgerbrücke in Möhren - bis in die 80iger hinein eines DER Motive schlechthin. Heute weitgehend zugewachsen, nur vom Lämmerberg aus noch komplett einsehbar. Doch leider kommt selbst an den längsten Tagen des Jahres das Licht nicht weit genug rum, um die Brücke zu beleuchten.
Nachdem zuerst zwei 120 in Doppeltraktion in Gstadt abgelichten wurden, klappte es beim nächsten Versuch wieder nicht mit einer 1116: Es kam eine 101
Der dritte Versuch ging dann erneut schief: Zug fuhr 20 Minuten zu früh... erst beim vierten, ausgerechnet am 13. Juni, klappte es dann mit einer 1116:
Was in einer WM-Gallery natürlich nicht fehlen darf ist die WM-Werbelok. Am 13. Juli, als der ganze Rummel eigentlich schon rum war und damit hier eigentlich das letzte Bild bedeutet, bespannte sie den En 482 nach Nürnberg. Wie es sich für einen 13. gehört kam natürlich eine wunderbare Gewitterwolke gerade noch rechtzeitig und knipste das Licht aus, während die Freiwillige Feuerwehr Fünfstetten auf der anderen Seite der Brücke bereits Sandsäcke für den erwarteten Schauer stapelte. Zeigen möchte ich [...]
Fast das letzte Bild - eines habe ich nämlich noch, und zwar vom 8. Januar 2006. Damals waren wie so oft zwei Loks am Zug, als die ziehende 120 den Geist aufgab. In Treuchtlingen wurde dann gehalten, und die 101 097 nach vorne geholt. Glück im Unglück sozusagen. Aber damit nun genug.
Total vergessen, vom "Weissenburger" haben wir ja auch noch eins ;) Er erwartete am Abend des 17. Juni bei der Treuchtlinger Altmühlbrücke den Zug mit 120 und 1116.
Eigentlich sollte 103 245, von den ewigen Einsätzen an den ICE-Ersatzzügen, zum 14. Juni auf den EN 482 / 483 im Abschnitt München - Nürnberg übergehen. 120 110 ist allerdings definitv keine 103...
Das Jahr 2009 sollte eine Besonderheit bringen, genauer gesagt einen Oldtimer: 103 245, erlöst vom Alltagsstreß der ICE-Ersatzzüge, sollte ab dem kleinen Fahrplanwechsel den EN 482 / 483 auf dem Abschnitt MH - NN - MH übernehmen. Einige Male wurde sie beobachtet, vielleicht ein Thema für eine neue Themen-Galerie?
2010, das 175jährige Jubiläum der Deutschen Eisenbahn. Die DB beklebte zu diesem Anlass in Zusammenarbeit mit Märklin einen ICE-T sowie 120 159, die ehemalige Märklin-Insvolenz-Werbelok. Zusammen mit der Ältesten Werbelok war die Jüngste am 23. Mai am 482.
Nachdem im Frühjahr kräftig ausgeholzt wurde, sind nun einige neue stellen umsetzbar. Der Acker ist mittlerweile schon abgeerntet, wohl für eine Biogasanlage wurde die Gerste noch grün gemäht.
Das wohl bekanntste Motiv für den morgendlichen 482 ist die lange Kurve bei Hagenacker mit dem Esslinger Loch im Hintergrund. Am 24. April 2010 durfte die neu lackiert 120 126 die ausgeschlafenen Fahrgäste pünktlich nach München befördern.
 
br-101.de - die Homepage über die Baureihe 101 der Deutschen Bahn AG
Dies ist keine Seite der Deutschen Bahn AG!
© Copyright 2003-2008 Andreas Dollinger
Impressum